Kamelmilch: Ortsübliche Ressource statt Import

Für mich als Landwirt in Äthiopien eine spannende Geschichte, seit dem ich hier lebe, reizt mich die Idee, Kamelmilch nach Europa in die Supermärkte zu bringen. Äthiopien verfügt über fünf Millionen Kamele, die vor allem im Südosten des Landes vorkommen. Zur gleichen Zeit wird durch die GTZ hier die Milchproduktion durch den Import deutscher Kühe gefördert, statt die bestehenden Ressourcen zu nutzen. Ich habe vor vier Jahren erfolgreich die Firma africaJUICE gegründet, die genau hier ansetzt: ortsübliche Ressourcen zu nutzen statt Import von Apfelbäumen aus Deutschland.

Oliver Langert - 04.07.10

Artikel lesen