Veröffentlicht: 22.02.10
Kooperation mit USI

Doppelprofessuren auch im Tessin

Professoren können in Zukunft sowohl an der ETH Zürich als auch an der Università della Svizzera italiana lehren und forschen. Eine Vereinbarung für die Einrichtung entsprechender Doppelprofessuren wurde vergangene Woche von den beiden Hochschulen unterzeichnet.

Samuel Schläfli
Verstärkte Kooperation mit dem Tessin: ETH Zürich und die Università della Svizzera italiana beschliessen gemeinsame Doppelprofessuren.  (Bild: USI und ETH Zürich)
Verstärkte Kooperation mit dem Tessin: ETH Zürich und die Università della Svizzera italiana beschliessen gemeinsame Doppelprofessuren. (Bild: USI und ETH Zürich) (Grossbild)

Die ETH Zürich verstärkt ihre Zusammenarbeit mit der Università della Svizzera italiana (USI) auf den Gebieten Computational Science sowie Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Dazu wurde von den Präsidenten der beiden Hochschulen letzte Woche eine Vereinbarung unterzeichnet, die den Rahmen für zukünftige Doppelprofessuren festlegt. Ralph Eichler, Präsident der ETH Zürich, freut sich, dass nach dem geplanten Umzug des «Centro Svizzero di Calcolo Scientifico» (CSCS) von Manno nach Lugano nun auch der intellektuelle Austausch mit der nahen USI erleichtert wird. «Wir sind froh, dass wir mit der Vereinbarung eine Grundlage haben, damit Lehrer und Forschende in ausgewählten Bereichen für beide Hochschulen tätig sein können. Zum Vorteil beider Institutionen», sagte Eichler.

Die Zusammenarbeit zwischen ETH und USI ist nicht ganz neu: Massimo Filippini, Professor für Nationalökonomie und Energiewirtschaft, ist seit 1999 zu jeweils 50 Prozent an der ETH Zürich und der USI in Lugano angestellt. Zudem ist die ETH-Professur für Computational Science von Michele Parrinello lokal an der USI untergebracht. Nachdem die USI Parrinello kürzlich eine Doppelprofessur angeboten hat, entschieden sich die beiden Hochschulen für eine verbindliche Vereinbarung über gemeinsame Doppelprofessuren. Neben der intensivierten Zusammenarbeit, sollen mit den Doppelprofessuren Synergien beim Personal und der Infrastruktur genutzt werden. Zudem kann damit das gemeinsame Aus- und Weiterbildungsangebot optimiert werden.

Mehr als 20 Doppelprofessuren

Doppelprofessuren haben an der ETH Tradition: Über 20 Wissenschaftler forschen und lehren heute schon sowohl an der ETH als auch an der Universität Zürich. Mit der Gründung des «Departement Biosystems Science and Engineering» (D-BSSE) in Basel beschloss die ETH 2008 zusätzliche Doppelprofessuren mit der der Universität Basel. Doppelprofessoren sind in der Regel an einer der beiden Institutionen (Heiminstitution) angestellt, haben aber das Promotionsrecht und das Recht auf Anträge für Forschungsförderung an der jeweils anderen Universität. Die Doppelprofessur wird in der Regel durch die Heiminstitution finanziert, die Partnerhochschule kann sich aber daran beteiligen. Bei wissenschaftlichen Publikationen werden jeweils beide Hochschulen aufgeführt.

 
Leserkommentare:
Wir sind an Ihrer Meinung interessiert. Bitte schreiben Sie uns: